Waermepumpen-Foerderung-Wilo-auf-SPLASH-Bad

Pumpenförderung für effiziente Wilo Heizungspumpen

Heizen kann teuer werden – Hausbesitzer wissen das. Doch es gibt Möglichkeiten, Geld zu sparen und gleichzeitig der Umwelt etwas Gutes zu tun. Machbar wird das mit der staatlichen Pumpenförderung, die auch für Wilo Heizungspumpen gültig ist. Was ist die Pumpenförderung und wie können private Hausbesitzer profitieren?

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie unterstützt die Energiewende mit der Pumpenförderung, um einen Anreiz für private Hausbesitzer zu schaffen. 30 Prozent der Netto-Rechnung eines entsprechenden Handwerkers erstattet der Staat im Rahmen der Pumpenförderung – auch für Wilo Heizungspumpen. Dazu müssen Hausbesitzer ihre alte Heizungspumpe oder Zirkulationspumpe gegen eine neue Heizungspumpe, beispielsweise von Wilo, austauschen. Ideal ist die Kombination mit einem hydraulischen Abgleich der Heizungsanlage durch einen Fachhandwerker – dieser Abgleich kann auch als Einzelmaßnahme an einer bestehenden Heizungspumpe durchgeführt werden und fällt ebenfalls unter die Pumpenförderung.

Waermepumpen-Foerderung-Produktbild-Wilo-auf-SPLASH-Bad

Wilo unterstützt die Pumpenförderung
Wilo ist Hersteller von Heizungspumpen und Pumpensystemen. Hausbesitzer, die sich für eine neue Wilo Heizungspumpe entscheiden, profitieren gleich zweimal: Zum einen durch die Pumpenförderung, zum anderen durch die Einsparungen im Energieverbrauch. Eine alte Heizungspumpe kann ein Stromfresser sein und mehr Energie verbrauchen, als Kühlschrank, Elektroherd oder der Wäschetrockner. Moderne Hocheffizienzpumpen, wie zum Beispiel die Wilo Heizungspumpe Stratos PICO, können im Vergleich mit einer alten Heizungspumpe bis zu 160 Euro Stromkosten im Jahr einsparen.

Wilo Heizungspumpe gleich beantragen
Interessierte Hausbesitzer registrieren sich einfach online beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle: https://fms.bafa.de/BafaFrame/heizung

Sobald die Heizungspumpe ausgetauscht ist, kann der Antrag auf Pumpenförderung ausgefüllt werden. Für die Pumpenförderung kommen private Hausbesitzer und Gebäudebetreiber in Frage. Der Pumpentausch muss durch einen Sanitär- und Heizungsfachbetrieb vorgenommen werden. Sowohl die Kosten für die Heizungspumpe wie auch für die Installation werden gefördert – mit 30 Prozent des Nettobetrags der Handwerkerrechnung.

Noch Fragen zur Pumpenförderung? Dann gehen Sie auf www.pumpenfoerderung.de!